Aufbereitetes Wasser

Die Hersteller von Heizgeräten fordern heutzutage eine Füllwasserqualität entsprechend der VDI-Richtlinie 2035.

Die Ziele der Heizwasseraufbereitung sind:
• Vermeidung von Steinbildung
• Vermeidung von wasserseitig verursachten Korrosionsschäden

Da der Wärmetäuscher durch Heizungswasser mit einem niedrigen pH-Wert Schaden nehmen kann, fordert der Hersteller den Einsatz von Heizungswasser entsprechend der VDI-Richtlinie 2035 auf der Primär- und Sekundärseite des Wärmetäuschers.

Bei eventuelle Verluste im Heizungskreislauf, darf dieser Verlust nicht mehr mit normalen Trinkwasser ausgeglichen werden.

Die Kommentare wurden geschlossen